Logo der Regensburger Turnerschaft

Tom Aumer – unser neuer Präsident!

4. Juli 2019
Unser neuer Präsident – Tom Aumer! Foto: ©Metzner (MZ)

Einstimmig wählte die Regensburger Turnerschaft ihren neuen Präsidenten. Der Verein setzt ein Zeichen gegen Ausgrenzung. 

Als einer der ältesten Sportvereine in Bayern ist die Regensburger Turnerschaft heute ein zeitgemäßer Stadtverein für den Breitensport, der in vielen Bereichen Alleinstellungsmerkmale vorweisen kann: So gibt es neben den Allgemeinsportbereichen wie Fußball, Tennis, Tanzen und dem Ballsport auch Angebote wie Aikido, Herzsport, Krebsnachsorge, Li-Bo Kung Fu oder Shinkendo.

Dr. Franz Rieger, der seit 2006 Mitglied des Vereins und Präsident ist, beendete seine Präsidentschaft. „Es waren schöne 13 Jahre und ich habe das gerne gemacht, aber irgendwann ist es soweit, das Amt in jüngere Hände zu abzugeben“, meint er.

Tom Aumer: Seit 25 Jahren Mitglied

Jüngere Hände, dafür steht der bisherige Stellvertreter des RT-Vorstands, Thomas Aumer. Er wurde im Anschluss einstimmig zum neuen Präsidenten der Regensburger Turnerschaft gewählt. Aumer, seit 25 Jahren Mitglied des Vereins, ist Abteilungsleiter für Judo, selbstständiger Unternehmer und bisher 3. Stellvertretender Vorstand. „Ich möchte den Regensburger Turnverein erfolgreich in die Zukunft bringen“, so nahm er die Wahl zum Präsidenten an.

Erster Stellvertreter bleibt Herbert Heider, ebenso wiedergewählt wurde Margit Wild als 2. Stellvertreterin.

Neu und als 3. Stellvertreterin wurde das langjährige RT-Mitglied Kerstin Radler gewählt. Von Beruf Juristin, unterrichtet die Regensburgerin seit vielen Jahren im Bereich Handball bei RT. Auch Christine Schween, die von den Mitgliedern geschätzte „gute Seele“ des Vereins, wurde einstimmig als Schriftführerin wiedergewählt.

Satzung geändert

Anlässlich der Mitgliederversammlung wurden anschließend einige Satzungsänderungen vorgestellt, beispielsweise wurde ein neuer Passus zur Vereinstätigkeit aufgenommen, der besagt, dass der Verein integrativ und inkludierend tätig ist. „Keinem Mitglied wird aufgrund seiner Religion, Herkunft oder sozialen Position die Teilnahme am Sportbetrieb verwehrt“. Hintergrund ist, dass in Zeiten der immer weiter um sich greifenden Ausgrenzung der Verein ein klares Zeichen für ein sportliches Miteinander setzen will.

Lesen Sie den kompletten Artikel unter: Mehr dazu unter Mittelbayerische Zeitung

Das ist ein Auszug aus der Mittelbayerische Zeitung und wurde geschrieben von Christl Metzner.

Facebooktwittergoogle_plusmail

RT-Paddler fischten 100 kg Müll aus der Donau

8. September 2020

Es war ein „erfolgreicher“ Tag für die Kanuten der Regensburger Turnerschaft e. V. – in nur drei Stunden haben sie ca. 100 kg Müll aus der Donau gefischt. Bei 34 weiterlesen ››

Die RT trauert um Olaf Paulus!

2. August 2020

Die RT trauert um ihren früheren Hausmeister Olaf Paulus!   Olaf hatte immer ein offenes Ohr, ein herzliches Lachen und verzauberte jeden mit seinem unvergleichlichen Humor.   Er hat sich weiterlesen ››

Aktion: Paddeln für saubere Flüsse

27. Juli 2020

Die Vorstandschaft der RT-Kanuabteilung. Von links: Walter Simöl, Brigitte Rösch, Tanja Walbrunn, Jonas Kammermeier, Helmut Mödl Anlässlich des 90-jährigen Bestehens der Kanuabteilung der Regensburger Turnerschaft e.V. wird am 01.08.2020 eine weiterlesen ››

Speedminton/Crossminton – die neue Sportart bei der RT!

16. Juli 2020

Ab 23. Juli 2020 startet das Training unter der Leitung von Robin Struppek. Treffpunkt ist um 19.30 Uhr auf dem Bolzplatz hinter dem Wöhrdbad. Schläger und Bälle stellt die RT. weiterlesen ››

Flohmarkt

16. Juli 2020

Wir misten aus! Unser Flohmarkt hat eröffnet – nur solange der Vorrat reicht! 🙂 Es gibt unter anderem schöne Krüge, die in keinem Haushalt fehlen sollten! Eine Übersicht der Produkte weiterlesen ››

Realisiert mit der Muskelkraft von Logo von Der Kreativ Schmied und Logo der Werbeschmiede Regensburg